Ärzte Zeitung, 14.06.2011

Wie das Gefühl der Körperzugehörigkeit gestört wird

LEIPZIG (eb). Forscher der Uni Leipzig haben herausgefunden, warum bei einigen Schlaganfall-Patienten das Körperzugehörigkeitsgefühl gestört ist. Dies geschieht, wenn Verbindungen zwischen dem ventralen prämotorischen Kortex und anderen Hirnarealen, in denen Sinnesinformationen getrennt verarbeitet werden, unterbrochen sind.

Dahinter gekommen sind die Forscher mit dem Versuch der Puppenhand-Illusion: Dabei wird bei einer Versuchsperson die Illusion erzeugt, dass die Hand einer Schaufensterpuppe als zum eigenen Körper zugehörig empfunden wird.

Die Hand der Schaufensterpuppe liegt für die Versuchsperson sichtbar auf den Tisch, während ihre eigene Hand abgedeckt, also nicht sichtbar, danebenliegt.

Werden nun die Hand des Untersuchten und die künstliche Hand gleichzeitig bestrichen, stellt sich bei fast allen Probanden unter fortgesetzter Betrachtung der bestrichenen Puppenhand nach wenigen Sekunden der Eindruck ein, dass die Puppenhand zum eigenen Körper gehört.

Mit diesem Experiment wird ein umgekehrtes Phänomen wie bei der neurologischen Störung erzeugt. Die Hirnfunktion kann aber genauso gut wie bei der Störung untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »