Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 14.06.2011

Wie das Gefühl der Körperzugehörigkeit gestört wird

LEIPZIG (eb). Forscher der Uni Leipzig haben herausgefunden, warum bei einigen Schlaganfall-Patienten das Körperzugehörigkeitsgefühl gestört ist. Dies geschieht, wenn Verbindungen zwischen dem ventralen prämotorischen Kortex und anderen Hirnarealen, in denen Sinnesinformationen getrennt verarbeitet werden, unterbrochen sind.

Dahinter gekommen sind die Forscher mit dem Versuch der Puppenhand-Illusion: Dabei wird bei einer Versuchsperson die Illusion erzeugt, dass die Hand einer Schaufensterpuppe als zum eigenen Körper zugehörig empfunden wird.

Die Hand der Schaufensterpuppe liegt für die Versuchsperson sichtbar auf den Tisch, während ihre eigene Hand abgedeckt, also nicht sichtbar, danebenliegt.

Werden nun die Hand des Untersuchten und die künstliche Hand gleichzeitig bestrichen, stellt sich bei fast allen Probanden unter fortgesetzter Betrachtung der bestrichenen Puppenhand nach wenigen Sekunden der Eindruck ein, dass die Puppenhand zum eigenen Körper gehört.

Mit diesem Experiment wird ein umgekehrtes Phänomen wie bei der neurologischen Störung erzeugt. Die Hirnfunktion kann aber genauso gut wie bei der Störung untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »