Ärzte Zeitung, 30.09.2011

Schlaganfall im Schlaf: Nützt Thrombolyse noch?

WIESBADEN (eb). Der Faktor Zeit entscheidet über die Behandlung bei Schlaganfall - was tun, wenn man ihn nicht kennt? Liegt er länger als 4,5 Stunden zurück, empfehlen Richtlinien, eine Thrombolyse nicht mehr zu beginnen.

Das betrifft überwiegend Patienten, die den Schlaganfall bereits im Schlaf haben, die Symptome aber erst nach dem Aufwachen bemerken (Wake-Up-Stroke), in Europa passiert das jährlich 120.000 Menschen.

In der WAKE-UP-Studie wird nun mit einem neuen Verfahren der Magnetresonanztomografie (MRT) zu klären versucht, ob ein Schlaganfall bereits zu lange zurückliegt.

Damit lasse sich diese zentrale Frage mit einer Genauigkeit von 80 bis 90 Prozent beantworten, prognostiziert Professor Christian Gerloff aus Hamburg. Bald könnte jeder, der mit Symptomen erwacht, in der Klinik ein MRT erhalten plus die Chance auf eine Thrombolyse.

Lesen Sie dazu auch:
Kälte soll Hirngewebe bei Schlaganfall retten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »