Ärzte Zeitung, 30.09.2011

Schlaganfall im Schlaf: Nützt Thrombolyse noch?

WIESBADEN (eb). Der Faktor Zeit entscheidet über die Behandlung bei Schlaganfall - was tun, wenn man ihn nicht kennt? Liegt er länger als 4,5 Stunden zurück, empfehlen Richtlinien, eine Thrombolyse nicht mehr zu beginnen.

Das betrifft überwiegend Patienten, die den Schlaganfall bereits im Schlaf haben, die Symptome aber erst nach dem Aufwachen bemerken (Wake-Up-Stroke), in Europa passiert das jährlich 120.000 Menschen.

In der WAKE-UP-Studie wird nun mit einem neuen Verfahren der Magnetresonanztomografie (MRT) zu klären versucht, ob ein Schlaganfall bereits zu lange zurückliegt.

Damit lasse sich diese zentrale Frage mit einer Genauigkeit von 80 bis 90 Prozent beantworten, prognostiziert Professor Christian Gerloff aus Hamburg. Bald könnte jeder, der mit Symptomen erwacht, in der Klinik ein MRT erhalten plus die Chance auf eine Thrombolyse.

Lesen Sie dazu auch:
Kälte soll Hirngewebe bei Schlaganfall retten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »