Ärzte Zeitung, 26.10.2011

Für gute Zwecke: Botulinumtoxin in der Kunst

WIESBADEN (eb). Für einen guten Zweck nahmen Experten aus der neurologischen Forschung und Praxis unter dem Motto "Helfen Sie mit Ihrer Kunst helfen" an einem Kunstwettbewerb zur Visualisierung des Botulinumtoxins teil.

Statt der Künstler wurden die Stiftung Deutsche Schlaganfall Hilfe, die HSP-Selbsthilfegruppe Deutschland e.V. und der Bundesverband FortSchritt e.V. bedacht.

Den "Botulinumtoxin Art & Science Award 2010/2011" erhielten die fünf Preisträger bei der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Wiesbaden.

Es waren: Professor Hubertus Kursawe aus Potsdam, Dr. Manfred Putzer aus Paderborn, Dr. Matthias Wittstock aus Rostock, Professor David Liebetanz aus Göttingen und Professor Rudolf Janzen.

Zwei Sonderpreise verliehen

Bei der Veranstaltung von Merz Pharmaceuticals wurden auch zwei Sonderpreise verliehen: für eine Federzeichnung und ein Video aus der Kategorie "besonders ausgefallene Techniken".

Die Kunstwerke beschäftigten sich mit Spastik, Dystonie, Blepharospasmus, Tierversuch und dem Molekül des komplexproteinfreien Botulinum Neurotoxins Typ A (BoNT-A) Xeomin®.

Es ist zur symptomatischen Behandlung bei Spastik der oberen Extremitäten nach Schlaganfall, zervikaler Dystonie und Blepharospasmus zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »