Ärzte Zeitung, 28.10.2011

Schluckstörung: Diagnose auch mit Fiberoptik

SPEYER (eb). Haben Patienten nach einem Schlaganfall eine Dysphagie, ist eine fiberoptische Schluckuntersuchung sinnvoll.

Darauf hat Professor Rainer Dziewas bei der 9. Stroke Summer School der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft in Speyer hingewiesen.

Nach einem Schlaganfall treten Schluckstörungen sehr häufig auf. Sie gehen mit einem erhöhten Risiko für Pneumonien und Tod einher, wie der Neurologe von der Universitätsklinik Münster erläuterte.

Intensive Schlucktherapie verbessert Prognose

Das übliche Verfahren sei eine klinische Schluckdiagnostik am Bett des Patienten. Allerdings sei deren Sensitivität oft unzureichend, weshalb sie um eine Endoskopie ergänzt werden müsse.

Eine anschließende intensive Schlucktherapie verbessere die Prognose signifikant (Nervenarzt 2011; 82: 1356-1358).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »