Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 23.01.2012

Rekordverdächtig: Lyse bei 104-Jähriger nach Schlaganfall

BERLIN (gvg). Intravenöse Lysethe rapien sind nach wie vor nur bis zu einem Alter von 80 Jahren zugelassen.

Neurologen empfehlen aber schon länger, auf Basis existierender Daten bei sonst eindeutiger Indika tion auch jenseits dieser Altersgrenze eine Lyse in Betracht zu ziehen.

Am Universitätsklinikum Freiburg haben Kollegen jetzt eine 104 Jahre alte Frau mit rechtsseitiger Hemi parese und globaler Aphasie (NIHS-Score 19) erfolgreich mittels Lyse therapie behandelt.

Sie berichteten darüber bei der Arbeitstagung Neurologische Intensivmedizin (ANIM 2012) in Berlin. Die Patientin kam zweieinhalb Stunden nach Sym ptombeginn ins Krankenhaus.

70 Prozent der normalen Dosis

Sie zeigte in der MRT-Untersuchung eine ausgeprägte Perfusionsstörung bei noch relativ gering ausgeprägter Diffusionsstörung.

Diese Konstellation gilt als günstig für eine Lysetherapie, die dann schließlich dreieinhalb Stunden nach Symptombeginn mit 70 Prozent der üblichen Dosis eingeleitet wurde.

Innerhalb weniger Stunden war die Schlaganfallsymptomatik deutlich rückläufig. Nach neun Wochen verblieben bei der Patientin lediglich gering ausgeprägte Empfindungs- und Wortfindungsstörungen (NIHS-Score 2).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »