Ärzte Zeitung, 17.04.2012

Wenn sich die Aortendissektion als Schlaganfall tarnt

WIESBADEN (gvg). Wer bei Patienten mit Schlaganfallsymptomen nur an die Neurologie denkt, kann ganz falsch liegen. Die lebensgefährliche thorakale Aortendissektion wird oft durch neurologische Symptome verschleiert und dann viel zu spät operiert.

Aortendissektion ist häufig als Schlaganfall maskiert

Bei Aortendissektion wird oft zu spät operiert.

© Stiftung dt. Schlaganfall-Hilfe

Bis zu vierzig Prozent der Patienten mit einer Dissektion in der proximalen Aorta haben neurologische Symptome durch die Beeinträchtigung der Blutzirkulation, berichtete Professor Christoph Nienaber von der Universität Rostock.

Sie wirkten dann, als hätten sie einen Schlaganfall gehabt. Bei manchen komme es auch zum Horner-Syndrom.

Die Überlagerung der Aortendissektion durch neurologische Symptome sei der wichtigste Grund, warum bei jedem dritten Patienten nicht sofort die richtige Diagnose gestellt werde.

Kompetenzzentren empfohlen

Die Akutmortalität liegt mit 30 Prozent deshalb hoch. "Entscheidend ist, daran zu denken", sagte Nienaber beim Internistenkongress in Wiesbaden.

Pulsunterschiede zwischen oberer und unterer Körperhälfte sowie zwischen rechtem und linkem Arm bedeuteten Alarm, ebenso eine Hypotension mit Thoraxschmerzen.

Zur Therapie wird ein Interponat oder kompletter Gefäßbogen eingesetzt. Sehr alte Patienten etwa werden in Rostock in einer Hybrid-Op von Kardiologen und Chirurgen versorgt.

"Wir haben das jetzt zwölfmal gemacht und nur einen Todesfall gehabt", so Nienaber. Er plädierte für Kompetenzzentren, die beide Techniken beherrschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »