Ärzte Zeitung, 02.11.2012

Der Standpunkt zur PFO-Therapie

Kein Ruhmesblatt der Forschung

Der Katheter-Verschluss des offenen Foramen ovale erfreut sich seit Jahren vor allem in den USA zunehmender Beliebtheit - trotz fehlender Zulassung und Evidenz. Für die Forschung ist das kein Ruhmesblatt, meint Peter Overbeck.

Kein Ruhmesblatt der Forschung

Peter Overbeck ist stellv. Ressortleiter im Ressort Medizin. Schreiben Sie ihm: peter.overbeck@ springer.com

Die Klärung der Frage, ob sich durch kathetergeführten Verschluss eines offenen Foramen ovale (PFO) bei Patienten mit kryptogenem Schlaganfall erneute Schlaganfälle verhindern lassen, zählt sicher nicht zu den glorreichen Kapiteln in der Geschichte der Herzforschung.

Seitdem ein Verschluss mit per Katheter eingebrachten Okkluder-Systemen möglich wurde, hat das Verfahren in der Praxis einen Aufschwung genommen.

Obwohl etwa in den USA keine Zulassung für die Schlaganfall-Prophylaxe bei PFO besteht, ist die OffLabel-Anwendung ständig erweitert und auch von den Kostenträgern erstattet worden.

Allein zwischen 1998 und 2004 ist Berichten zufolge die jährliche Zahl der Eingriffe um das 50-Fache angestiegen.

Die Forschung hat damit nicht Schritt gehalten. Lange Zeit gab es nur unkontrollierte Beobachtungs- oder Registerdaten. Die scheinen aber die Überzeugung vom Nutzen des PFO-Verschlusses in den Köpfen der Ärzte bereits fest zementiert zu haben.

Als vor etwa zehn Jahren endlich die ersten randomisierten Studien gestartet wurden, ging es mit der Rekrutierung mehr als schleppend voran. Als Grund wurde vor allem die Unwilligkeit von Ärzten ausgemacht, Patienten in die Studien einzuschleusen.

Auch flehende Appelle von Fachgesellschaften halfen da nicht viel. Experten sahen es mit Sorge. Sie befürchteten, dass wegen der ärztlichen Zurückhaltung vor allem Patienten mit niedrigem Schlaganfall-Risiko in die Studien gelangen würden.

Tatsächlich sind die Ereignisraten in den drei jetzt vorliegenden randomisierten Studien deutlich niedriger als erwartet. Das hat ihre wissenschaftliche Beweiskraft erheblich eingeschränkt.

Von einer überzeugenden Evidenz für die Überlegenheit der Okkluder-Therapie im Vergleich zur medikamentösen Prophylaxe kann nicht die Rede sein.

Es wäre schon traurige Ironie der Forschungsgeschichte, wenn ausgerechnet der auf fragwürdiger Basis gründende Glaube an den Nutzen dieser Therapie ein Grund ist, der einen wissenschaftlichen Maßstäben genügenden Nachweis, dass diese Therapie von Vorteil ist, torpediert hat.

Lesen Sie dazu auch:
Offenes Foramen ovale: Katheter-Verschluss durchgefallen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »