Ärzte Zeitung, 03.02.2015

Einsatzzahlen

Luftrettung deutlich öfter angefordert

Herzinfarkte und Schlaganfälle sind die häufigsten Gründe für Luftrettungseinsätze, wie die DRF Luftrettung mitteilt.

FILDERSTADT. Genau 35 368 Mal sind die rot-weißen Hubschrauber der DRF Luftrettung im vergangenen Jahr zum Einsatz gerufen worden.

Damit leisteten die Luftretter bundesweit 536 Einsätze mehr als im Vorjahr, wie die gemeinnützige Organisation am Montag in Filderstadt bei Stuttgart mitteilte.

Neben Schlaganfällen gehörten Herzinfarkte zu den häufigsten Notfällen. Darüber hinaus wurden die Rettungsflieger zu Inliner-, Fahrrad- und Motorradunfällen sowie Grill- und Badeunfällen gerufen.

Am häufigsten alarmiert wurde bundesweit die Station Halle/Saale (1818 Mal) - vor den Stationen Karlsruhe (1666) und Rendsburg (1568).

Neben dem ADAC und dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe gehört die Deutsche Rettungsflugwacht (DRF) zu den wichtigsten Betreibern der Luftrettung in Deutschland.

Die Deutsche Rettungsflugwacht setzt bundesweit an 28 Stationen und zwei weiteren in Österreich Hubschrauber für die Notfallrettung und für dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Krankenhäusern ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »