Ärzte Zeitung, 07.05.2015

Nach Hirnblutung

Antikoagulation wieder starten!

Überleben Patienten eine Hirnblutung unter Antikoagulanzien, sollten sie nach der Klinikentlassung auf Gerinnungshemmung nicht verzichten.

ERLANGEN. Wird jemand mit oralen Antikoagulanzien behandelt, dann sollte er diese nach einem überstandenen hämorrhagischen Infarkt weiterhin bekommen, so lautet die Botschaft einer groß angelegten deutsche Untersuchung.

Neurologen um Dr. Joji Kuramatsu hatten mehr als 1170 Patienten untersucht, bei denen sich unter Vitamin-K-Antagonisten (VKA) Hirnblutungen ereignet hatten.

Von den Patienten, die lebend aus der Klinik entlassen worden waren (knapp 70 Prozent), hatten nur 24 Prozent wieder eine orale Antikoagulation bekommen (JAMA 2015; 313(8): 824-836).

Immerhin war der Anteil bei Patienten mit künstlichen Herzklappen deutlich höher (68 Prozent). Wie sich zeigte, kam es bei den Patienten ohne orale Antikoagulanzien dreimal häufiger zu ischämischen Ereignissen als bei solchen mit Blutverdünnern (15,0 versus 5,2 Prozent), dagegen waren erneute Blutungen in beiden Gruppen ähnlich häufig zu beobachten (6,6 versus 8,1 Prozent), der Unterschied war hier nicht signifikant.

"Die Wiederaufnahme der Blutverdünnung zeigte einen klaren Schutz vor Schlaganfällen, ohne dass wir in unserer Patientenkohorte gleichzeitig ein vermehrtes Auftreten der gefürchteten Hirnblutung beobachteten", so Studienleiter Professor Hagen Huttner von der Neurologischen Klinik Erlangen. "Somit ergibt sich ein Netto-Nutzen zugunsten der Wiederaufnahme der Blutverdünnung." (mut)

[09.05.2015, 07:27:44]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
bei so vielen Hirnblutungen muss doch was falsch gelaufen sein!
Dann gibt es noch die Gastrointestinalblutungen, die Blutungsprobleme bei Verletzungen und Operationen ....
Also bitte nicht solche Überschriften! Könnte von der Pharmaindustrie sein. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »