Ärzte Zeitung, 09.02.2004

Auf dem Weg zum Thrombus

Thrombozyten mit gefärbten Proteinen: Rot sind F-Actin-Moleküle, die nach der Aktivierung der Zelle an die Zelloberfläche gewandert sind. Foto: Obergfell, Würzburg

WÜRZBURG (eb). Forscher um Dr. Achim Obergfell von der Uni Würzburg haben teilweise aufgeklärt, wie es durch Thrombozyten zur Blutgerinnung kommt.

Eines der beteiligten Proteine ist ein Integrin, das immer in der Membran sitzt und dafür sorgt, daß die Zellen richtig reagieren. In aktivierten Zellen wandert zudem das F-Actin in die Zellmembran und bereitet so den Weg zur Anheftung der Blättchen etwa an die Gefäßinnenseite, bevor ein Thrombus entsteht.

Topics
Schlagworte
Thrombose/Embolie (560)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »