Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Tinzaparin hat sich bei Venenthrombosen bewährt

Wenig Rezidive im Vergleich zu unfraktioniertem Heparin

HAMBURG (aw). Niedermolekulare Heparine (NMH) sind als Antikoagulantien zur perioperativen Thromboembolie-Prophylaxe mittlerweile voll etabliert. Das NMH Tinzaparin hat sich zudem bei der Therapie von Patienten mit akuter venöser Thromboembolie bewährt.

In einer klinischen Studie wurde bei 432 Patienten mit symptomatischer tiefer Beinvenenthrombose die Wirksamkeit von Tinzaparin (innohep®) mit der von unfraktioniertem Heparin (UFH) verglichen, wie Professor Stavros Konstantinides aus Göttingen berichtet hat. Nach einmal täglicher subkutaner Injektion von Tinzaparin (175 Anti-Xa IE/kg) seien bei 2,8 Prozent der Patienten Rezidive venöser Thrombosen oder Lungenembolien aufgetreten, bei Dauerinfusion von UFH jedoch bei 6,8 Prozent.

Auch das Risiko für schwerwiegende hämorrhagische Komplikationen sei mit dem NMH im Vergleich geringer, so Konstantinides bei einer Veranstaltung des Unternehmens Leo Pharma bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung in Hamburg.

Eine weitere Studie belege, daß sich mit Tinzaparin im Vergleich zu UFH die Behandlung von Patienten mit Lungenembolie in der Akutphase erheblich vereinfachen läßt, ohne daß die Wirksamkeit darunter leidet oder sich die Komplikationsrate erhöht.

Ein besonderer Vorteil des niedermolekularen Heparins scheint zu sein, daß das Nutzen-Risiko-Verhältnis auch bei älteren Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion günstig ist. Ähnliches gilt für stark übergewichtige Patienten. "Bei gewichtsadaptierter Dosierung erwies sich Tinzaparin als effektiv und risikoarm", so Konstantinides.

Zukünftig bleibe aber zu prüfen, ob niedermolekulare Heparine auch bei massiver Lungenembolie in Kombination mit thrombolytischen Substanzen verwendet werden können.

Topics
Schlagworte
Thrombose/Embolie (560)
Organisationen
GTH (73)
Krankheiten
Embolie (581)
Thrombose (386)
Wirkstoffe
Heparin (333)
Personen
Leo Pharma (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »