Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 27.09.2005

Neuer Hemmer von Faktor Xa bald in Phase III

SYDNEY (eb). Ein neuer, oral verabreichter Faktor-Xa-Hemmer hat sich in größeren Dosisfindungsstudien als aussichtsreich zur Prävention von Venenthrombosen nach Operationen erwiesen.

Die Daten der Studie sind beim Kongreß der International Society of Thrombosis & Haemostasis" in Sydney vorgestellt worden. In den randomisierten Phase-II-Studien mit mehr als 1300 Teilnehmern wurde der Hemmstoff BAY 59-7939 bei Patienten geprüft, bei denen eine Knie- oder Hüftgelenk-Operation vorgenommen wurde.

Das Mittel wurde sechs bis acht Stunden nach der Operation zweimal täglich verabreicht. Patienten der Vergleichsgruppe erhielten Enoxaparin subkutan einmal täglich, beginnend am Abend vor dem Eingriff. Den Ergebnissen zufolge verhindert der Hemmstoff Venenthrombosen ähnlich gut wie das niedermolekulare Heparin.

BAY 59-7939 hemmt die Aktivität von freiem Faktor Xa und Prothrombinase und damit die Thrombinbildung. Noch in diesem Jahre sollen Phase-III-Studien mit dem Hemmer beginnen, wie das Unternehmen Bayer HealthCare mitteilt.

Topics
Schlagworte
Thrombose/Embolie (576)
Organisationen
Bayer (1126)
Wirkstoffe
Heparin (342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »