Ärzte Zeitung, 30.01.2006

Neues orales Antikoagulanz wird getestet

INGELHEIM (eb). Der Thrombinhemmer Dabigatran etexilat zur oralen Antikoagulation soll weltweit in Studien mit 27 000 Patienten untersucht werden, hat das Unternehmen Boehringer Ingelheim mitgeteilt.

Der Wirkstoff sei bereits in mehreren Phase-II-Studien erfolgreich getestet worden. Das Präparat könnte künftig zur Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern, zur Prävention der tiefen Beinvenenthrombose (TVT) nach Hüft- oder Kniegelenkersatz und zur Sekundärprävention der TVT benötigt werden.

Der neue Wirkstoff kann nach Angaben des Unternehmens in fester Dosierung verabreicht werden und macht aufwendige Gerinnungskontrollen überflüssig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »