Ärzte Zeitung, 17.02.2006

Gute Studiendaten für neues Antikoagulans

NEU-ISENBURG (ikr). Das Antikoagulans Argatroban ist effektiv und gut verträglich zur Therapie von Patienten mit heparininduzierter Thrombozytopenie Typ II (HIT-II), die eine parenterale antithrombotische Therapie benötigen. Das belegen neue Studiendaten.

In einer Studie erhielten 304 Patienten den direkten Thrombin-Hemmer Argatroban (Argatra®) i.v. für fünf bis sieben Tage in einer mittleren Dosierung von 1,7 bis 2,0 µg/kg/min (Expert Rev Cardiovasc Ther 3, 2005, 31).

Die Patienten hatten entweder eine HIT (isolierte Thrombozytopenie) oder eine HIT mit thrombotischem Syndrom (HITTS). Verglichen wurden die Therapie-Ergebnisse mit denen einer historischen Kontrollgruppe mit HIT oder HITTS.

Mit Argatroban war die Inzidenz des kombinierten Endpunktes - Gesamt-Sterberate, Gesamt-Amputations-Rate oder erneute Thrombose binnen 37 Tagen - bei den 160 HIT-Patienten signifikant geringer (27 versus 39 Prozent). Bei den 144 HITTS-Patienten betrug die Inzidenz des kombinierten Endpunktes in der Argatroban-Gruppe 44 Prozent, in der Kontrollgruppe 57 Prozent.

Auch die Rate der erneuten Thrombosen und die thrombosebedingte Sterberate waren mit Argatroban signifikant geringer. Größere Blutungen gab es bei 6,9 Prozent der mit Argatroban behandelten Patienten und bei 6,7 Prozent in der Kontrollgruppe. Argatroban vom Unternehmen Mitsubishi Pharma ist seit Juni 2005 zur Therapie bei HIT II zugelassen.

Topics
Schlagworte
Thrombose/Embolie (566)
Organisationen
Mitsubishi (23)
Krankheiten
Embolie (590)
Thrombose (395)
Wirkstoffe
Argatroban (4)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »