Ärzte Zeitung, 25.09.2007

Thromboserisiko bei Vielfliegern ist verdreifacht

SAN FRANCISCO (dpa). Häufiges Fliegen auf langen Strecken erhöht das Risiko für schwere Thrombosen um mehr als das Dreifache. Das ist das Ergebnis einer niederländischen Studie.

Die Arbeitsgruppe um Professor Frits Rosendaal von der Universität Leiden und seine Kollegen hatten 8755 Vielflieger, die für international tätige Firmen arbeiteten, im Durchschnitt mehr als vier Jahre beobachtet.

Die Probanden saßen über 17 Prozent ihrer Zeit im Flieger. 53 von ihnen bekamen eine tiefe Beinvenenthrombose oder Lungenembolie, wie die Forscher im US-Online-Journal "Public Library of Science" (PLoS) berichten.

Die Forscher schlossen daraus, dass die Wahrscheinlichkeit für eine schwere Thrombose bei Langstrecken-Vielfliegern 3,2 pro 1000 Personenjahre beträgt, im Gegensatz zu 1 pro 1000 für Menschen ohne regelmäßige Langstreckenflüge. Diese Rate entspreche einem Risiko von einer Erkrankung auf 4656 Langstreckenflügen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »