Ärzte Zeitung, 25.09.2007

Thromboserisiko bei Vielfliegern ist verdreifacht

SAN FRANCISCO (dpa). Häufiges Fliegen auf langen Strecken erhöht das Risiko für schwere Thrombosen um mehr als das Dreifache. Das ist das Ergebnis einer niederländischen Studie.

Die Arbeitsgruppe um Professor Frits Rosendaal von der Universität Leiden und seine Kollegen hatten 8755 Vielflieger, die für international tätige Firmen arbeiteten, im Durchschnitt mehr als vier Jahre beobachtet.

Die Probanden saßen über 17 Prozent ihrer Zeit im Flieger. 53 von ihnen bekamen eine tiefe Beinvenenthrombose oder Lungenembolie, wie die Forscher im US-Online-Journal "Public Library of Science" (PLoS) berichten.

Die Forscher schlossen daraus, dass die Wahrscheinlichkeit für eine schwere Thrombose bei Langstrecken-Vielfliegern 3,2 pro 1000 Personenjahre beträgt, im Gegensatz zu 1 pro 1000 für Menschen ohne regelmäßige Langstreckenflüge. Diese Rate entspreche einem Risiko von einer Erkrankung auf 4656 Langstreckenflügen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »