Ärzte Zeitung, 25.09.2007

Thromboserisiko bei Vielfliegern ist verdreifacht

SAN FRANCISCO (dpa). Häufiges Fliegen auf langen Strecken erhöht das Risiko für schwere Thrombosen um mehr als das Dreifache. Das ist das Ergebnis einer niederländischen Studie.

Die Arbeitsgruppe um Professor Frits Rosendaal von der Universität Leiden und seine Kollegen hatten 8755 Vielflieger, die für international tätige Firmen arbeiteten, im Durchschnitt mehr als vier Jahre beobachtet.

Die Probanden saßen über 17 Prozent ihrer Zeit im Flieger. 53 von ihnen bekamen eine tiefe Beinvenenthrombose oder Lungenembolie, wie die Forscher im US-Online-Journal "Public Library of Science" (PLoS) berichten.

Die Forscher schlossen daraus, dass die Wahrscheinlichkeit für eine schwere Thrombose bei Langstrecken-Vielfliegern 3,2 pro 1000 Personenjahre beträgt, im Gegensatz zu 1 pro 1000 für Menschen ohne regelmäßige Langstreckenflüge. Diese Rate entspreche einem Risiko von einer Erkrankung auf 4656 Langstreckenflügen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »