Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 12.12.2007

Risikofaktoren für Neigung zu Thrombosen

Antiphospholipid-Antikörper sind Risikofaktoren für eine Thromboseneigung. Die Suche danach ist besonders bei habituellen Aborten indiziert, ebenso bei Präeklampsie, tiefen Beinvenenthrombosen in der Schwangerschaft, genereller Thromboseneigung und gehäuften Infarkten. Bei solchen klinischen Befunden und Nachweis von Antiphospholipid-Antikörpern spricht man von einem Antiphospholipid-Syndrom (APS). Kommt ein systemischer Lupus erythematodes hinzu, spricht man von einem sekundären APS. Häufig wird bei Frauen ein APS erst nach mehreren Fehlgeburten diagnostiziert. Thrombotische Ereignisse führen hier zu einem Plazenta-Infarkt.

Im Serum von APS-Patienten findet man Antikörper gegen anionische Phospholipide und deren Co-Faktoren. Das so genannte Lupus Antikoagulans (LA) lässt sich mit Hilfe eines Phospholipid-abhängigen Gerinnungstests nachweisen. Mit einer etwas höheren Sensitivität bei etwas niedrigerer Spezifität gegenüber dem LA lassen sich Antikörper gegen Cardiolipin und/oder ββ2-Glykoprotein I vom IgG-Typ oder IgM-Typ nachweisen (IgA-Antikörper sind von untergeordneter Bedeutung). Sie sind einfach zu bestimmen über einen quantitativen ELISA. Das Labor benötigt hierfür eine Serumprobe, das Ergebnis liegt in ein bis drei Tagen vor.

EBM-Abrechnung: Abgerechnet werden die Anti-Cardiolipin- und Anti-ββ2-Glykoprotein-I-Tests im EBM unter der Ziffer 32503 mit je 8,70 Euro.

GOÄ-Abrechnung: Der Nachweis wird nach den GOÄ-Ziffern 3869 und A3877 mit je 26,23/30,16 Euro (1,0/1,15-facher Satz) abgerechnet.

Weitere Informationen unter der Adresse: http://www.phadia.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »