Ärzte Zeitung, 05.05.2008

NMH-Präparat aus Europa nicht verunreinigt

NEU-ISENBURG (eis). Heparin mit übersulfatiertem Chondroitinsulfat chinesischer Herkunft hat in Deutschland bei einigen Patienten zu schweren allergischen Reaktionen geführt.

Auch in einigen Chargen von Niedermolekularem Heparin (NMH) seien die Verunreinigungen gefunden worden, teilt LEO Pharma aus Neu-Isenburg mit. Nach Angaben des Unternehmens ist das NMH Tinzaparin (innohep®) nicht betroffen.

Es werde ausschließlich aus europäischen Rohstoffen hergestellt. Die für das Präparat benötigte Schweinemukosa stamme aus Europa. Und die gesamte Produktion des Mittels einschließlich der Konfektionierung werde in Europa vorgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »