Ärzte Zeitung, 07.05.2008

Thrombosearznei aus transgenen Ziegen am Markt

FRANKFURT AM MAIN (dpa). In Deutschland ist jetzt ein Arzneimittel erhältlich, das aus genetisch veränderten Ziegen stammt.

Das Anti-Thrombose-Mittel ATryn® wird nach Angaben des Unternehmens Leo Pharma aus der Milch von Ziegen gewonnen, denen ein Gen zur Produktion des gewünschten Proteins eingepflanzt wurde. Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen bestätigte, dass die Arznei das erste aus transgenen Tieren gewonnene Produkt des Blutes sei, das in Deutschland verkauft wird.

Das Präparat wurde am Anfang Mai in Deutschland eingeführt. Die europäische Zulassungsbehörde EMEA in London hatte das Produkt bereits 2006 zugelassen. Das Arzneimittel ist zugelassen zur Therapie von Patienten mit einem sehr selten vorkommenden vererbten Mangel an Antithrombin.

Es wird als Pulver ausgeliefert, aus dem eine Infusionslösung hergestellt wird. Gespritzt wird es zur Vorbeugung von Blutgerinnseln, zum Beispiel während einer Op. Es inaktiviert Gerinnungsfaktoren.

Mehr Informationen im Internet: www.leo-pharma.de und auch auf www.emea.europa.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »