Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 07.05.2008

Thrombosearznei aus transgenen Ziegen am Markt

FRANKFURT AM MAIN (dpa). In Deutschland ist jetzt ein Arzneimittel erhältlich, das aus genetisch veränderten Ziegen stammt.

Das Anti-Thrombose-Mittel ATryn® wird nach Angaben des Unternehmens Leo Pharma aus der Milch von Ziegen gewonnen, denen ein Gen zur Produktion des gewünschten Proteins eingepflanzt wurde. Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen bestätigte, dass die Arznei das erste aus transgenen Tieren gewonnene Produkt des Blutes sei, das in Deutschland verkauft wird.

Das Präparat wurde am Anfang Mai in Deutschland eingeführt. Die europäische Zulassungsbehörde EMEA in London hatte das Produkt bereits 2006 zugelassen. Das Arzneimittel ist zugelassen zur Therapie von Patienten mit einem sehr selten vorkommenden vererbten Mangel an Antithrombin.

Es wird als Pulver ausgeliefert, aus dem eine Infusionslösung hergestellt wird. Gespritzt wird es zur Vorbeugung von Blutgerinnseln, zum Beispiel während einer Op. Es inaktiviert Gerinnungsfaktoren.

Mehr Informationen im Internet: www.leo-pharma.de und auch auf www.emea.europa.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »