Ärzte Zeitung, 07.05.2008

Thrombosearznei aus transgenen Ziegen am Markt

FRANKFURT AM MAIN (dpa). In Deutschland ist jetzt ein Arzneimittel erhältlich, das aus genetisch veränderten Ziegen stammt.

Das Anti-Thrombose-Mittel ATryn® wird nach Angaben des Unternehmens Leo Pharma aus der Milch von Ziegen gewonnen, denen ein Gen zur Produktion des gewünschten Proteins eingepflanzt wurde. Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen bestätigte, dass die Arznei das erste aus transgenen Tieren gewonnene Produkt des Blutes sei, das in Deutschland verkauft wird.

Das Präparat wurde am Anfang Mai in Deutschland eingeführt. Die europäische Zulassungsbehörde EMEA in London hatte das Produkt bereits 2006 zugelassen. Das Arzneimittel ist zugelassen zur Therapie von Patienten mit einem sehr selten vorkommenden vererbten Mangel an Antithrombin.

Es wird als Pulver ausgeliefert, aus dem eine Infusionslösung hergestellt wird. Gespritzt wird es zur Vorbeugung von Blutgerinnseln, zum Beispiel während einer Op. Es inaktiviert Gerinnungsfaktoren.

Mehr Informationen im Internet: www.leo-pharma.de und auch auf www.emea.europa.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »