Ärzte Zeitung, 13.05.2008

Unter Feinstaub leiden auch die Venen

MAILAND (hub). Feinstaub ist nicht nur schlecht für Herz und Hirn. Die Mikropartikel erhöhen auch das venöse Thromboserisiko.

Der Zusammenhang zwischen Feinstaubbelastung und KHK sowie cerebrovaskulären Erkrankungen wurde in mehreren Studien belegt. Dass nicht nur die Arterien, sondern auch die Venen unter den Partikeln leiden, hat jetzt eine Fallkontrollstudie aus Italien ergeben (Arch Int Med 168, 2008, 925). Verglichen wurden die Daten von 870 Patienten mit Beinvenenthrombose (DVT) mit jenen von 1210 Gesunden.

Die Ergebnisse: Je 10 g Feinstaubpartikel pro Kubikmeter Luft nimmt das DVT-Risiko um 70 Prozent zu. Bei Frauen war der Zusammenhang mit einem 40 Prozent erhöhten Thromboserisiko etwas schwächer ausgeprägt. Als eine Ursache sehen die Forscher beschleunigte Thrombosemechanismen. So wurde bei den DVT-Patienten etwa eine gegenüber den Kontrollpersonen verkürzte Prothrombinzeit gemessen. Die Zeit bis zur Bildung eines Blutgerinnsels wird also verkürzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »