Ärzte Zeitung, 09.06.2008

Therapie mit Heparinen ist aus der Gefahrenzone

LONDON (ars). Entwarnung für Heparine: Nach einer Mitteilung der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA wurden weltweit alle verunreinigten Standardheparine identifiziert und vom Markt genommen.

Die Entwarnung gilt aber auch für das niedermolekulare Heparin Enoxaparin, das ebenfalls mit dem Zusatz, übersulfatiertes Chondroitinsulfat, kontaminiert war: Zwar wurde diese Substanz in einigen Enoxaparin-Chargen ebenfalls gefunden, aber in so geringer Menge, dass es nicht zu Zwischenfällen kam.

Deshalb hat die EMEA keine Rücknahme angeordnet, rät aber, vorsichtshalber die intravenöse oder -arterielle Applikation zu vermeiden, auf Zeichen allergischer Reaktionen zu achten und Schwangere nicht damit zu behandeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »