Ärzte Zeitung, 09.07.2008

Vorteil für orale Substanz zum Thromboseschutz

NEU-ISENBURG (ikr). Eine fünfwöchige orale Behandlung mit dem direkten Faktor-Xa-Hemmer Rivaroxaban (einmal täglich 10 mg) schützt Patienten nach Hüftgelenkersatz-Op besser vor Thrombosen als eine zweiwöchige subkutane Behandlung mit einmal täglich 40 mg des niedermolekularen Heparins Enoxaparin.

Das hat jetzt eine Phase-III-Studie mit mehr als 2500 Patienten ergeben (The Lancet 372, 2008, 31). In der RECORD*-2-Studie erfüllten 2 Prozent der 1252 Rivaroxaban-Patienten den primären Endpunkt, bestehend aus allen Venenthrombosen-Ereignissen und Gesamtmortalität. 9,3 Prozent waren es bei den 1257 Enoxaparin-Patienten.

Das bedeutet eine signifikante relative Risikoreduktion um 79 Prozent zugunsten von Rivaroxaban. Die Blutungsraten unterschieden sich jedoch nicht wesentlich. Die EU-Zulassung der neuen Substanz zur oralen Thrombose-Prophylaxe ist bereits beantragt.

RECORD* steht für Regulation of Coagulation in Major Orthopedic Surgery Reducing the Risk of DVT and Pulmonary Embolism.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »