Ärzte Zeitung, 02.10.2008

Patientenbefragung zu Thrombose gestartet

MAINZ (eb). Jährlich sterben in Deutschland 30 000 bis 40 000 Menschen an einer Lungenembolie, die häufig aus einer tiefen Beinvenenthrombose resultiert. Das liegt auch daran, dass die Datenbasis zur venösen Thrombose unzureichend ist.

Die Thrombose-Initiative e. V. will deshalb die Forschungssituation verbessern. Sie startet dazu eine nationale Patientenbefragung. Daraus soll ein Register mit wissenschaftlichen Daten zu Thrombose- und Lungenembolie entstehen.

www.thrombose-initiative.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

"Urteil ist verheerendes Signal"

Medi-Chef Baumgärtner ist enttäuscht vom Urteil des Bundessozialgerichts, das Vertragsärzten kein Streikrecht zubilligt. Den Kasseler Richtern attestiert er Mutlosigkeit – nun will er nach Karlsruhe ziehen. mehr »