Ärzte Zeitung, 02.10.2008

Patientenbefragung zu Thrombose gestartet

MAINZ (eb). Jährlich sterben in Deutschland 30 000 bis 40 000 Menschen an einer Lungenembolie, die häufig aus einer tiefen Beinvenenthrombose resultiert. Das liegt auch daran, dass die Datenbasis zur venösen Thrombose unzureichend ist.

Die Thrombose-Initiative e. V. will deshalb die Forschungssituation verbessern. Sie startet dazu eine nationale Patientenbefragung. Daraus soll ein Register mit wissenschaftlichen Daten zu Thrombose- und Lungenembolie entstehen.

www.thrombose-initiative.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »