Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Fußwippen in Bett oder Flieger gegen träges Blut

OAKLAND (ars). Bewegen der Fußknöchel ist für Bettlägerige oder Flugreisende ein gutes Mittel, das Blut im Fluss zu halten, berichteten US-Forscher auf einem Kongress (www.chestnet.org).

Sie hatten bei 18 Freiwilligen die Femoralvenen mit Doppler-Sonografie gemessen. Bogen die Probanden in Rückenlage ihre Füße 80 Mal pro Minute auf und ab, stieg die Blutgeschwindigkeit von 17 auf 30 cm/sec. In Sitzposition fiel sie erst auf 9 cm/sec, und stieg dann durch das Training auf 18.

Abstract auf der Kongresseite CHEST

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »