Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Ballonkatheter setzt Paclitaxel frei

BERLIN (dpa). Ein neuer Ballonkatheter setzt beim Aufdehnen der Herzkranzgefäße gleichzeitig den zellwachstumshemmenden Wirkstoff Paclitaxel frei. Das neue Verfahren steht von sofort an auch Kassenpatienten zur Verfügung, teilt die Charité Berlin mit.

Der Katheter wurde von den Teams um Professor Ulrich Speck (Charité) und Professor Bruno Scheller (Uniklinikum des Saarlandes) gemeinsam entwickelt. Das freigesetzte Medikament soll einen erneuten Verschluss der Blutgefäße längerfristig verhindert.

Die Methode sei auch für feinste Gefäße geeignet. Sie sei zuvor bereits erfolgreich gegen Atherosklerose der Beine erprobt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »