Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Mögliches Antidot für Rivaroxaban entdeckt

AMSTERDAM (ob). Neue orale Antikoagulanzien wie Dabigatran und Rivaroxaban haben Vorteile im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten, aber auch einen Nachteil: Es fehlt jeweils ein Antidot.

Im Falle von Rivaroxabn könnte sich das ändern. Niederländische Forscher konnten jetzt bei gesunden Probanden zeigen, dass sich mit Prothrombinkomplex-Konzentrat (PKK) die gerinnungshemmende Wirkung dieses Faktor-Xa-Hemmers rasch und komplett revidieren lässt (Circulation online).

Im Falle des direkten Thrombinhemmers Dabigatran zeigte PKK dagegen keine entsprechende Wirkung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »