Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Mögliches Antidot für Rivaroxaban entdeckt

AMSTERDAM (ob). Neue orale Antikoagulanzien wie Dabigatran und Rivaroxaban haben Vorteile im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten, aber auch einen Nachteil: Es fehlt jeweils ein Antidot.

Im Falle von Rivaroxabn könnte sich das ändern. Niederländische Forscher konnten jetzt bei gesunden Probanden zeigen, dass sich mit Prothrombinkomplex-Konzentrat (PKK) die gerinnungshemmende Wirkung dieses Faktor-Xa-Hemmers rasch und komplett revidieren lässt (Circulation online).

Im Falle des direkten Thrombinhemmers Dabigatran zeigte PKK dagegen keine entsprechende Wirkung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »