Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Unnötige Diagnostik bei Lungenembolie-Verdacht

BOSTON (ob). Bei Patienten mit Verdacht auf Lungenembolie werden bildgebende Untersuchungsverfahren wie die Computertomografie häufig unnötig genutzt.

Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher von der Harvard-Universität in Boston nach der Analyse des diagnostischen Prozederes bei 5940 Patienten (Arch Intern Med 2012; online 4. Juni).

Bei ihrer Beurteilung richteten sich die Untersucher nach den Vorgaben des "National Quality Forum" zur Effektivierung der bildgebenden Diagnostik in Notfallambulanzen.

Danach wurden 32 Prozent aller veranlassten bildgebenden Untersuchungen als "vermeidbar" klassifiziert. Der Hauptgrund für diese Beurteilung bestand bei der Mehrzahl der Patienten (67 Prozent) in der Tatsache, dass zuvor kein D-Dimer-Test durchgeführt worden war, berichtet die Gruppe um Dr. Christopher Cabrhel.

In 32 Prozent der Fälle war ein solcher Test zwar vorgenommen worden, hatte aber ein negatives Ergebnis gezeigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »