Ärzte Zeitung, 23.03.2004

Phytoarznei bessert Perfusion bei Venenschwäche

Kontrollierte Studie mit rotem Weinlaubextrakt / Mikrozirkulation nach sechs Wochen verbessert, Ödeme reduziert

STUTTGART (ner). Roter Weinlaubextrakt verbessert bei Patienten mit chronisch venöser Insuffizienz (CVI) die Mikrozirkulation und den transkutanen Sauerstoffpartialdruck. In einer kontrollierten Cross-Over-Studie wurde dies mit Laser-Doppler und Sauerstoff-Sonden bestätigt.

70 Patienten mit CVI im Stadium I (Venenerweiterungen an Füßen, Knöchelödeme) oder II (zusätzlich Hautveränderungen) waren sechs Wochen lang einmal täglich mit 360 mg rotem Weinlaubextrakt (Antistax®) oder Placebo behandelt worden. Das berichtete Dr. Ulrich Kalus von der Charité in Berlin bei einer Veranstaltung in Stuttgart.

Es folgten eine vierwöchige Placebo-Auswaschphase und eine sechswöchige Behandlung der Patienten in beiden Studiengruppen mit der jeweils anderen Testsubstanz. Kalus und seine Kollegen haben die mikrovaskuläre Perfusion der Haut im Fußknöchel-Bereich mit einem neu entwickelten Laser-Doppler-Gerät gemessen und mit einer speziellen Sonde den transkutanen Sauerstoffpartialdruck (tcpO2) bestimmt. Mit rotem Weinlaubextrakt stieg die per Laser-Doppler gemessene mikrovaskuläre Durchblutung signifikant, mit Placebo nahm sie ab.

Nach sechs Wochen sei dieser Effekt nach Analyse des Kurvenverlaufs noch nicht maximal ausgeprägt gewesen, erklärte Kalus bei der Veranstaltung von Boehringer Ingelheim. "Das Ende der Fahnenstange ist zu diesem Zeitpunkt offenbar noch nicht erreicht."

Zudem stieg der Sauerstoffpartialdruck mit Verumpräparat signifikant, mit Placebo nahm er ab. Die sich verschlechternden Werte mit Placebo werden auf jahreszeitliche Schwankungen zurückgeführt - die Untersuchung war im Frühjahr/Sommer gemacht worden. Bei warmen Temperaturen wird im Vergleich zu kälteren von einer Verschlechterung der Mikrozirkulation ausgegangen.

Auch die Knöchel- und Wadenumfänge nahmen bei der Therapie mit den Phytotherapeutikum ab. Die Studienteilnehmer konnten subjektiv überwiegend richtig angeben, ob sie Placebo oder das Verumpräparat eingenommen hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »