Ärzte Zeitung, 04.08.2004

TIP

Unter 60 mmHg ist Kompression tabu!

Bei venösen Ulzera ist die Kompression eine bewährte Therapie. Doch was tun, wenn die Patienten auch gleichzeitig eine arterielle Verschlußkrankheit haben?

Bei einem peripheren Arteriendruck im Knöchelbereich unter 60 mmHg ist die Kompression tabu, sagt Professor Eberhard Rabe von der Universitätshautklinik Bonn. Bei einem Druck über 80 mmHg ist die Kompression hingegen unproblematisch, sofern Kurzzugbinden verwendet werden. Dazwischen liegt ein Bereich, in dem man die Entscheidung über die Kompressionstherapie individuell treffen muß, so Rabe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »