Ärzte Zeitung, 04.08.2004

TIP

Unter 60 mmHg ist Kompression tabu!

Bei venösen Ulzera ist die Kompression eine bewährte Therapie. Doch was tun, wenn die Patienten auch gleichzeitig eine arterielle Verschlußkrankheit haben?

Bei einem peripheren Arteriendruck im Knöchelbereich unter 60 mmHg ist die Kompression tabu, sagt Professor Eberhard Rabe von der Universitätshautklinik Bonn. Bei einem Druck über 80 mmHg ist die Kompression hingegen unproblematisch, sofern Kurzzugbinden verwendet werden. Dazwischen liegt ein Bereich, in dem man die Entscheidung über die Kompressionstherapie individuell treffen muß, so Rabe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »