Ärzte Zeitung, 23.08.2004

Neue Therapie bei Krampfadern auf dem Prüfstand

HANNOVER (eb). Mediziner an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wollen eine neue Therapie für Patienten mit Krampfadern testen: Mit einem Spezialkatheter wird ein Verödungsmittel in die Vene gespritzt, wodurch das Gefäß sklerosiert. Der Eingriff erfolgt minimal-invasiv über einen kleinen Hautschnitt am Fußknöchel, wie es in einer Mitteilung der MHH heißt.

Dabei werde per Ultraschall kontrolliert, ob der feinblasige Schaum sich gut an der Venenwand verteilt. Dabei seien die Risiken die gleichen wie bei den herkömmlichen Therapien. Nach sechs Wochen und nach drei Monaten kommen die Patienten zur Kontrolle. Sollte die Therapie nicht erfolgreich gewesen sein, kann noch einmal mit einer höheren Dosierung behandelt werden.

Patienten können über Dr. Jens Brodersen, Tel. 05 11 / 9 24 62 13, E-Mail: Jens_Brodersen@t-online.de an der Studie teilnehmen.

Topics
Schlagworte
Venenerkrankungen (187)
Organisationen
MHH (737)
Krankheiten
Venenerkrankungen (229)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »