Ärzte Zeitung, 23.08.2004

Neue Therapie bei Krampfadern auf dem Prüfstand

HANNOVER (eb). Mediziner an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wollen eine neue Therapie für Patienten mit Krampfadern testen: Mit einem Spezialkatheter wird ein Verödungsmittel in die Vene gespritzt, wodurch das Gefäß sklerosiert. Der Eingriff erfolgt minimal-invasiv über einen kleinen Hautschnitt am Fußknöchel, wie es in einer Mitteilung der MHH heißt.

Dabei werde per Ultraschall kontrolliert, ob der feinblasige Schaum sich gut an der Venenwand verteilt. Dabei seien die Risiken die gleichen wie bei den herkömmlichen Therapien. Nach sechs Wochen und nach drei Monaten kommen die Patienten zur Kontrolle. Sollte die Therapie nicht erfolgreich gewesen sein, kann noch einmal mit einer höheren Dosierung behandelt werden.

Patienten können über Dr. Jens Brodersen, Tel. 05 11 / 9 24 62 13, E-Mail: Jens_Brodersen@t-online.de an der Studie teilnehmen.

Topics
Schlagworte
Venenerkrankungen (185)
Organisationen
MHH (719)
Krankheiten
Venenerkrankungen (223)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »