Ärzte Zeitung, 23.08.2004

Neue Therapie bei Krampfadern auf dem Prüfstand

HANNOVER (eb). Mediziner an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wollen eine neue Therapie für Patienten mit Krampfadern testen: Mit einem Spezialkatheter wird ein Verödungsmittel in die Vene gespritzt, wodurch das Gefäß sklerosiert. Der Eingriff erfolgt minimal-invasiv über einen kleinen Hautschnitt am Fußknöchel, wie es in einer Mitteilung der MHH heißt.

Dabei werde per Ultraschall kontrolliert, ob der feinblasige Schaum sich gut an der Venenwand verteilt. Dabei seien die Risiken die gleichen wie bei den herkömmlichen Therapien. Nach sechs Wochen und nach drei Monaten kommen die Patienten zur Kontrolle. Sollte die Therapie nicht erfolgreich gewesen sein, kann noch einmal mit einer höheren Dosierung behandelt werden.

Patienten können über Dr. Jens Brodersen, Tel. 05 11 / 9 24 62 13, E-Mail: Jens_Brodersen@t-online.de an der Studie teilnehmen.

Topics
Schlagworte
Venenerkrankungen (182)
Organisationen
MHH (702)
Krankheiten
Venenerkrankungen (222)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »