Ärzte Zeitung, 29.10.2004

Ein Lageplan für Gefäße

Infrarot-Gerät projiziert Venennetz auf die Haut

Auf die Handgelenk-Innenseite des Mannes ist das Bild der darunterliegenden Venen paßgenau projiziert. Foto: University of Tennessee

MEMPHIS (ple). Die Schwierigkeit, bei Kindern und manchen Erwachsenen Venen etwa für eine Punktion zu finden, könnte bald der Vergangenheit angehören. Denn Medizintechniker der Universität von Tennessee in Memphis haben jetzt den Prototyp eines Infrarot-Systems entwickelt, mit dem sich die Gefäße aufspüren lassen.

Darüber hinaus projiziert das Gerät gewissermaßen den Lageplan der Gefäße auf die Oberfläche des entsprechenden Hautareals. Wie die Arbeitsgruppe um Dr. Herbert Zeman bei der Tagung der Optical Society of America in Rochester im Staat New York berichtet hat, hat das Gerät eine Auflösung von 0,1 mm und spürt noch dunkel erscheinende Venen auf, die acht Millimeter unter der Haut liegen. Das Gerät wurde in zwischen bei mehr als 160 Patienten erfolgreich getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »