Ärzte Zeitung, 29.10.2004

Ein Lageplan für Gefäße

Infrarot-Gerät projiziert Venennetz auf die Haut

Auf die Handgelenk-Innenseite des Mannes ist das Bild der darunterliegenden Venen paßgenau projiziert. Foto: University of Tennessee

MEMPHIS (ple). Die Schwierigkeit, bei Kindern und manchen Erwachsenen Venen etwa für eine Punktion zu finden, könnte bald der Vergangenheit angehören. Denn Medizintechniker der Universität von Tennessee in Memphis haben jetzt den Prototyp eines Infrarot-Systems entwickelt, mit dem sich die Gefäße aufspüren lassen.

Darüber hinaus projiziert das Gerät gewissermaßen den Lageplan der Gefäße auf die Oberfläche des entsprechenden Hautareals. Wie die Arbeitsgruppe um Dr. Herbert Zeman bei der Tagung der Optical Society of America in Rochester im Staat New York berichtet hat, hat das Gerät eine Auflösung von 0,1 mm und spürt noch dunkel erscheinende Venen auf, die acht Millimeter unter der Haut liegen. Das Gerät wurde in zwischen bei mehr als 160 Patienten erfolgreich getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »