Ärzte Zeitung, 29.10.2004

Ein Lageplan für Gefäße

Infrarot-Gerät projiziert Venennetz auf die Haut

Auf die Handgelenk-Innenseite des Mannes ist das Bild der darunterliegenden Venen paßgenau projiziert. Foto: University of Tennessee

MEMPHIS (ple). Die Schwierigkeit, bei Kindern und manchen Erwachsenen Venen etwa für eine Punktion zu finden, könnte bald der Vergangenheit angehören. Denn Medizintechniker der Universität von Tennessee in Memphis haben jetzt den Prototyp eines Infrarot-Systems entwickelt, mit dem sich die Gefäße aufspüren lassen.

Darüber hinaus projiziert das Gerät gewissermaßen den Lageplan der Gefäße auf die Oberfläche des entsprechenden Hautareals. Wie die Arbeitsgruppe um Dr. Herbert Zeman bei der Tagung der Optical Society of America in Rochester im Staat New York berichtet hat, hat das Gerät eine Auflösung von 0,1 mm und spürt noch dunkel erscheinende Venen auf, die acht Millimeter unter der Haut liegen. Das Gerät wurde in zwischen bei mehr als 160 Patienten erfolgreich getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »