Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Offene Beine viel seltener als gedacht

DÜSSELDORF (dpa). In der Bundesrepublik leiden sehr viel weniger Menschen an offenen Beinen als bisher gedacht.

Statt der bisher angenommenen 1,2 Millionen Betroffenen mit dem Venenleiden werde die Zahl jetzt auf etwa 50 000 geschätzt. Das ergab eine Studie der Abteilung für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Düsseldorf.

Das Ergebnis werde auch von einer Venenstudie der Bonner Uniklinik erhärtet, sagte Dr. Stefan Wilm, einer der Studienleiter. Eineinhalb Jahre lang hatten die Düsseldorfer Forscher in Hausarztpraxen alle Patienten mit offenen Beinen erfaßt.

Die Studie der Düsseldorfer Klinik soll im Laufe der Woche auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie in Köln vorgestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »