Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Offene Beine viel seltener als gedacht

DÜSSELDORF (dpa). In der Bundesrepublik leiden sehr viel weniger Menschen an offenen Beinen als bisher gedacht.

Statt der bisher angenommenen 1,2 Millionen Betroffenen mit dem Venenleiden werde die Zahl jetzt auf etwa 50 000 geschätzt. Das ergab eine Studie der Abteilung für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Düsseldorf.

Das Ergebnis werde auch von einer Venenstudie der Bonner Uniklinik erhärtet, sagte Dr. Stefan Wilm, einer der Studienleiter. Eineinhalb Jahre lang hatten die Düsseldorfer Forscher in Hausarztpraxen alle Patienten mit offenen Beinen erfaßt.

Die Studie der Düsseldorfer Klinik soll im Laufe der Woche auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie in Köln vorgestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »