Ärzte Zeitung, 17.01.2006

BUCHTIP

Praktische Phlebologie

In der Diagnostik von Venenerkrankungen, aber auch in der Therapie hat sich viel getan. Fortschritte gibt es vor allem bei der Behandlung von Patienten mit Varikose. So wurde durch die Einführung der Schaumsklerosierung die Effektivität der Verödungsbehandlung gesteigert. Und Verfahren wie die endovenöse Lasertherapie etablieren sich zunehmend bei der Stammvarikose.

Außerdem: Die niedermolekularen Heparine werden jetzt auch für die ambulante Therapie bei tiefen Beinvenenthrombosen angewandt. Diese Veränderungen haben Professor Eberhard Rabe und Dr. Horst E. Gerlach veranlaßt, ihr Buch "Praktische Phlebologie" gründlich zu überarbeiten.

Das Buch ist für Ärzte und Studenten, die an der Phlebologie interessiert sind, ein gutes Nachschlagewerk mit praktischen Tips zur Diagnostik und Therapie bei akuten und chronischen phlebolgischen Erkrankungen. Die starke Gliederung der Kapitel erleichtert die gezielte Suche nach Informationen. Eine weitere Hilfe sind die vielen Fotos und Tabellen.

Ein ganzes Kapitel ist der Begutachtung von Venenerkrankungen gewidmet. Diese ist bei Venenleiden oft schwieriger als bei arteriellen Durchblutungsstörungen. Vor allem ein erhöhtes Thromboserisiko und damit etwa die Gefahr einer Rezidivthrombose könne meist nur schwer objektiviert werden, wenn labormäßig oder anamnestisch keine thrombophile Diathese nachgewiesen worden sei, heißt es in dem Buch. (ikr)

Eberhard Rabe, Horst E. Gerlach (Hrsg): Praktische Phlebologie. Thieme Verlag, Stuttgart, 2006, 2., vollständig überarbeitete Auflage, 156 Seiten, 174 Abb., 69 Tabellen, ISBN 3-13-119232-1, 79 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »