Ärzte Zeitung online, 28.08.2008

Gentherapie verschafft Mäusen funktionierendes Gehör

LONDON (dpa). US-Forscher haben per Gentherapie funktionierende Sinneszellen im Ohr von Mäusen wachsen lassen. Die Gruppe um Dr. John Brigande von der Oregon Health and Science Universität in Portland erhofft sich dadurch Fortschritte zu einer Gentherapie für hörgeschädigte und taube Menschen.

Mit Hilfe eines Gens hatten die Forscher bei embryonalen Mäusen die Produktion zusätzlicher Haarzellen im Ohr angeregt, die die gleichen Funktionen wie die Sinneshaare im Innenohr ausüben und dadurch das Gehör der Mäuse unterstützen (Nature online vorab).

Die Forscher benutzten ein Gen mit dem Kurznamen Atoh1, das für die Entwicklung von Haarzellen mitverantwortlich ist. Dieses Gen brachten sie am elften Entwicklungstag in die schallempfindliche Struktur des Innenohrs eines Mausembryos ein, das so genannte Cortische Organ.

Während die übliche vorgeburtliche Entwicklung von dem Eingriff unbeeinflusst blieb, hatten sich bereits am achtzehnten Entwicklungstag des Embryos überzählige Haarzellen gebildet. Diese Haarsinneszellen entstanden mit Hilfe von Atoh1 durch Umwandlung von Nicht-Sinneszellen, berichten die Forscher. Brigande und seine Kollegen konnten erstmals nachweisen, dass die überzähligen Haare Schallwellen übertragen und voll funktionsfähig sind.

Verlust oder Schädigung der Sinneshaare im Ohr und der dazugehörigen Nervenzellen ist die häufigste Ursache von Hörschäden, erklären die Forscher. Menschen und Säugetiere sind nicht in der Lage, diese Haarzellen nach einem Verlust neu zu bilden. Die Bildung funktionaler Sinneszellen sei ein wichtiger erster Schritt auf dem Weg zu einer Gentherapie für Erkrankungen des Innenohres beim Menschen.

Abstract der Studie "Functional auditory hair cells produced in the mammalian cochlea by in utero gene transfer"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »