Ärzte Zeitung online, 21.10.2008

Gehörlose fordern Untertitel für alle Fernsehsendungen

MAINZ (dpa). Gehörlosenverbände haben bei einer Unterschriften-Aktion in Mainz Untertitel für alle Fernsehsendungen gefordert. Der Deutsche Gehörlosenbund und die Deutsche Gesellschaft der Gehörgeschädigten überreichten fast 160 000 Unterschriften an den rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck (SPD), wie die Staatskanzlei mitteilte.

Die Forderung nach der Untertitelung ergebe sich aus dem Recht auf Barrierefreiheit, um gehörlosen und hörgeschädigten Menschen einen umfassenden Zugang zum Fernsehangebot zu ermöglichen. Beck ist Vorsitzender der Rundfunkkommission der Länder und Vorsitzender des Verwaltungsrates des ZDF.

"Es ist eine Aufgabe der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, durch entsprechende Programmangebote betroffene Menschen zu integrieren und ihnen einen barrierefreien Zugang zu den Angeboten zu ermöglichen", sagte der Ministerpräsident der Mitteilung zufolge. In den vergangenen Jahren habe er das Thema mehrfach zur Sprache gebracht und es gebe bereits deutliche Verbesserungen. So sei beispielsweise der Anteil des ZDF-Programms mit Untertiteln in den Jahren 2004 bis 2006 von 18 auf 23 Prozent gestiegen.

Im Entwurf des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrages sei festgelegt, dass die Sender über ihr bereits bestehendes Engagement hinaus im Rahmen ihrer technischen und finanziellen Möglichkeiten barrierefreie Angebote vermehrt aufnehmen sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »