Ärzte Zeitung, 28.10.2008

EU-Gremium warnt vor lauter Musik

BRÜSSEL (spe). Personen, die häufig mit tragbaren Abspielgeräten laut Musik hören, riskieren, ihr Gehör schwer zu schädigen. Zu diesem Ergebnis kommt ein von der Europäischen Kommission eingesetztes wissenschaftliches Gremium.

Dem Gutachten zufolge besteht bei fünf bis zehn Prozent der Nutzer solcher Geräte sogar das Risiko, ihr Hörvermögen dauerhaft zu verlieren, wenn sie über mindestens fünf Jahren hinweg jede Woche mehr als eine Stunde pro Tag mit hoher Lautstärkeeinstellung Musik hören.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »