Ärzte Zeitung online, 29.10.2008

Gebärdensprache wird in Wörterbuch erstmals systematisch erfasst

HAMBURG (dpa). In einem elektronischen Wörterbuch soll die deutsche Gebärdensprache erstmals systematisch erfasst werden. Das Projekt der Hamburger Akademie der Wissenschaften und der Universität Hamburg wird in den kommenden 15 Jahren mit 8,5 Millionen Euro gefördert, wie die Akademie mitteilte.

Für das Wörterbuch sammeln die Forscher Gebärden von rund 250 gehörlosen Menschen. Geplant sind rund 6000 Gebärdeneinträge, die als Filme dargestellt werden. Das bundesweit einzigartige Projekt werde dazu beitragen, die Kommunikation zwischen Hörenden und Gehörlosen zu verbessern, sagte die Hamburger Wissenschaftssenatorin Herlind Gundelach (CDU).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »