Ärzte Zeitung online, 29.10.2008

Gebärdensprache wird in Wörterbuch erstmals systematisch erfasst

HAMBURG (dpa). In einem elektronischen Wörterbuch soll die deutsche Gebärdensprache erstmals systematisch erfasst werden. Das Projekt der Hamburger Akademie der Wissenschaften und der Universität Hamburg wird in den kommenden 15 Jahren mit 8,5 Millionen Euro gefördert, wie die Akademie mitteilte.

Für das Wörterbuch sammeln die Forscher Gebärden von rund 250 gehörlosen Menschen. Geplant sind rund 6000 Gebärdeneinträge, die als Filme dargestellt werden. Das bundesweit einzigartige Projekt werde dazu beitragen, die Kommunikation zwischen Hörenden und Gehörlosen zu verbessern, sagte die Hamburger Wissenschaftssenatorin Herlind Gundelach (CDU).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »