Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Nasenbluten: Eiswürfel statt Eiskrawatte

Patienten mit Nasenbluten sollten keine Eiskrawatte bekommen, sondern Eiswürfel lutschen. Das empfahl der HNO-Arzt Professor Heinrich Iro vom Uniklinikum Erlangen. "Die Eiskrawatte hat bisher nicht überzeugt", sagte Iro. Die Eiswürfel schon: Das Lutschen führt über einen Reflexbogen zur Vasokonstriktion der schleimhautversorgenden Gefäße.

Zudem gilt, die Nasenflügel im knorpeligen vorderen Abschnitt mit Daumen und Zeigefinger zu komprimieren. 30 Minuten sind nach Angaben von Iro besser als 10 Minuten. Auch Tamponaden, die durch Anfeuchten mit Kochsalzlösung "aufgeblasen" werden, seien gut. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »