Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Nasenbluten: Eiswürfel statt Eiskrawatte

Patienten mit Nasenbluten sollten keine Eiskrawatte bekommen, sondern Eiswürfel lutschen. Das empfahl der HNO-Arzt Professor Heinrich Iro vom Uniklinikum Erlangen. "Die Eiskrawatte hat bisher nicht überzeugt", sagte Iro. Die Eiswürfel schon: Das Lutschen führt über einen Reflexbogen zur Vasokonstriktion der schleimhautversorgenden Gefäße.

Zudem gilt, die Nasenflügel im knorpeligen vorderen Abschnitt mit Daumen und Zeigefinger zu komprimieren. 30 Minuten sind nach Angaben von Iro besser als 10 Minuten. Auch Tamponaden, die durch Anfeuchten mit Kochsalzlösung "aufgeblasen" werden, seien gut. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »