Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Nasenbluten: Eiswürfel statt Eiskrawatte

Patienten mit Nasenbluten sollten keine Eiskrawatte bekommen, sondern Eiswürfel lutschen. Das empfahl der HNO-Arzt Professor Heinrich Iro vom Uniklinikum Erlangen. "Die Eiskrawatte hat bisher nicht überzeugt", sagte Iro. Die Eiswürfel schon: Das Lutschen führt über einen Reflexbogen zur Vasokonstriktion der schleimhautversorgenden Gefäße.

Zudem gilt, die Nasenflügel im knorpeligen vorderen Abschnitt mit Daumen und Zeigefinger zu komprimieren. 30 Minuten sind nach Angaben von Iro besser als 10 Minuten. Auch Tamponaden, die durch Anfeuchten mit Kochsalzlösung "aufgeblasen" werden, seien gut. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »