Ärzte Zeitung online, 08.06.2009

Wenn Papageno verstummt: Sprechstunde für Sänger

MÜNSTER(dpa). Der Hals tut weh, die Stimme ist heiser - ein Horror für Sänger und Schauspieler. Am Universitätsklinikum in Münster haben Spezialisten für Krankheiten der Stimme nun eine Sänger-Sprechstunde eingerichtet.

In Nordrhein-Westfalen gebe es bislang kaum Spezialisten für Sängerstimmen, sagte am Montag Professor Antoinette am Zehnhoff-Dinnesen, die Direktorin der Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie.

Angesichts der vielen Opern, Schauspielhäuser und Musikhochschulen vermuten die Mediziner umso mehr Nachfrage nach ihrer Künstler-Sprechstunde. In dem Team arbeiten drei Mediziner und zwei Logopäden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »