Ärzte Zeitung online, 09.06.2009

Sprachfehler oft nicht richtig erkannt

MAINZ(dpa). Sprachfehler bei Kindern im Vorschulalter werden nach Einschätzung von Experten oft nicht richtig diagnostiziert. Häufig mangele es an der genauen Differenzierung, ob es sich um eine Sprachstörung oder um Sprachauffälligkeiten handele, sagte die Präsidentin des Deutschen Bundesverbands für Logopädie, Monika Rausch.

"Dadurch entsteht die Gefahr, dass Kinder mit echten Sprachverarbeitungs-Schwierigkeiten, die eine Therapie benötigen, auf einmal schlechter gestellt werden", kritisiert Rausch. In der Woche vom 11. bis 13. Juni treffen sich rund 1600 Logopäden zum 38. Bundeskongress des Verbandes in Mainz.

2008 sei bei Schuleingangsuntersuchungen bei 20 bis 25 Prozent der Kinder ein Sprachförderbedarf festgestellt worden. Bei vielen Verfahren werde nicht sorgfältig genug zwischen Sprachstörungen und Sprachauffälligkeiten unterschieden. "Kinder mit Sprachstörungen können mit sprachlichem Input nicht so gut umgehen, entwickeln nur schwer Sprachkompetenz. Diese Gruppe hat zahlenmäßig nicht zugenommen."

Angestiegen sei jedoch die Anzahl der Kinder mit Sprachauffälligkeiten. "Bei diesen Kindern funktioniert das Sprachverarbeitungssystem, aber ihnen fehlt das Gespräch mit einem interessierten Gegenüber, das als Sprachvorbild agiert", erklärt Rausch. "Dies ist notwendig, um Sprachfähigkeit zu entwickeln und Sprache mit ihren variantenreichen Ausdrucksmöglichkeiten zu erlernen."

Eltern müssten unbedingt über diesen Unterschied aufgeklärt werden und darüber, dass sich Sprachentwicklungsstörungen nicht auswachsen, sondern bereits im Alter von drei Jahren verlässlich erkannt und frühzeitig vor Schulbeginn behandelt werden können. Spätestens seit der Debatte um das deutsche Abschneiden bei der Bildungsstudie Pisa sei ein gesellschaftliches Bewusstsein entstanden, dass Sprache eine Schlüsselrolle für den schulischen Erfolg darstelle.

Logopäden sind Experten für Sprach-, Sprech- und Stimmtherapie sowie Schluck- und Esstherapien. Sie behandeln Kinder und Jugendliche mit Lese- und Rechtschreibstörung oder auch Patienten mit Stimmstörungen etwa nach operativen Eingriffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »