Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Schlafapnoe? Runter mit den Pfunden!

Typ-2-Diabetiker mit verschiedenen Schweregraden einer Schlafapnoe in Interventionsstudie

PHILADELPHIA (hub). Bei adipösen Diabetikern mit Schlafapnoe gilt vor allem eines: Abspecken. Zehn Kilo und mehr Gewichtsverlust mindern Atemaussetzer in der Nacht deutlich.

Dass auch adipöse Typ-2-Diabetiker mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) vom Abnehmen profitieren, hat jetzt eine Studie mit 264 Patienten ergeben. Die im Mittel 61 Jahre alten Teilnehmer mit einem mittleren BMI von 38 wurden in zwei Gruppen aufgeteilt: Eine erhielt nur Diabetes-Schulungen, die andere eine intensivierte Lebensstilintervention. Dies beinhaltete sowohl eine kalorienbegrenzte Diät als auch ein Bewegungsprogramm mit 175 Minuten strammem Gehen pro Woche (Arch Int Med 169, 2009, 1619).

Die Bilanz nach einem Jahr fiel eindeutig aus: Die Teilnehmer der Interventionsgruppe hatten im Durchschnitt 11 kg Gewicht verloren, jene der Kontrollgruppe nur 0,6 kg. Dementsprechend sank der BMI um fast vier Punkte mit Intervention, in der Kontrollgruppe blieb er nahezu gleich.

Das hatte deutliche Wirkungen auf das OSAS. Der Apnoe-Index AHI besserte sich mit Intervention von 23 auf 18,3. Teilnehmer mit einem Gewichtsverlust von mehr als 10 kg hatten die größten AHI-Reduktionen. Ohne Intervention verschlechterte sich der AHI von 23,5 auf 28,3. Im Vergleich beider Gruppen gab es mit Intervention also zehn Atemaussetzer pro Stunde weniger. Zudem waren hier dreimal so viele Teilnehmer frei von OSAS, hatten also weniger als fünf Aussetzer pro Stunde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »