Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Funktionsfähige Hörzellen im Labor gezüchtet

STANFORD (ars). Einen Meilenstein auf dem Weg zur Behandlung gehörloser Patienten melden Forscher der Stanford University. Ihnen ist es gelungen, die hoch spezialisierten Haarzellen des Innenohrs im Labor zu züchten - und zwar aus embryonalen Stammzellen und reprogrammierten Fibroblasten von Mäusen. Haarzellen registrieren über feine Zilien die mechanischen Vibrationen der Luft und setzen sie in ein elektrisches Signal um, das schließlich die Schallempfindung hervorruft. Die künstlich erzeugten Zellen sahen in ihrer Struktur aus wie die natürlichen, und unter dem Elektronenmikroskop ließen sich die gleichen Reaktionen beobachten (Cell 2010; 141: 704).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »