Ärzte Zeitung online, 02.06.2010

Logopäden fordern mehr Mitbestimmung

HANNOVER (dpa). Wenn das eigene Kind in der Sprache nicht auf dem gleichen Stand ist wie andere, machen sich Eltern oft Sorgen. Doch statt mit dem Kind direkt zum Logopäden zu gehen, ist erst ein Besuch beim Arzt nötig. Der stellt gegebenenfalls eine Überweisung aus. Das ist ein Punkt, den der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) gerne ändern würde.

"Im Schnitt werden Kinder im Alter von sechs Jahren behandelt, die viel früher hätten therapiert werden müssen", sagte dbl-Präsidentin Monika Rausch am Mittwoch.

In ihrer Ausbildung würden die Logopäden die Feststellung von Befunden lernen. "Wieso sollte eine solche Ressource nicht genutzt werden?", fragte Rausch. Eine bessere Zusammenarbeit mit den Ärzten sei daher erstrebenswert. "Wir wollen sicherstellen, dass Patienten ihre Leistungen bekommen", sagte Lucas Rosenthal, Geschäftsführer des dbl.

In einem anderen Punkt appelliert der dbl, an Hochschulen einen Studiengang für Logopädie einzurichten. In Nordrhein-Westfalen ist dies bereits geschehen. Zum Wintersemester hin starten in Bochum die neuen Studiengänge in Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Pflege und Hebammenkunde an der Hochschule für Gesundheit. Ziel ist es, dass Deutschland mit der akademischen Qualifizierung mit anderen Ländern gleichziehen kann.

Deutscher Bundesverband für Logopädie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »