Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Stammzellen machen Schwerhörigen Hoffnung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Auf der Suche nach einer Alternative zum Hörgerät gibt es Fortschritte: Forscher der Universitäten in Frankfurt und Stanford (Kalifornien) haben funktionierende Hörsinneszellen aus Stammzellen gezüchtet (Cell 2010; 141: 704). Dies soll einmal helfen, das Gehör wiederherzustellen, berichtet das Uniklinikum Frankfurt. Die Zellen sind in ihrer Funktion den Haarzellen im Ohr ähnlich. Rund 15 000 solcher Zellen im Innenohr sind wichtig fürs Hören. Die Versuche gelangen zunächst an Mäusen. Bis zum Einsatz beim Menschen ist nach Forscherangaben noch viel Laborarbeit nötig.

Das internationale Team um Stefan Heller, Professor für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde an der kalifornischen Hochschule, hatte etwa zehn Jahre lang versucht, Ohr-Sinneszellen von Mäusen zu entwickeln. Nun sei es gelungen, sowohl aus embryonalen als auch aus sogenannten iPS-Zellen neue Haarzellen zu züchten, die denen im menschlichen Ohr ähneln. Diese Zellen leiten Vibrationen als akustische Signale zum Gehirn weiter. Sind die nicht regenerierbaren Zellen etwa wegen Lärm, Medikamenten oder im Laufe des Lebens zerstört, kommt es zum Hörverlust.

Langfristig möchten die Forscher Tausende dieser Haarzellen künstlich aus Stammzellen erzeugen und neue Therapien gegen Taubheit entwickeln. Die Wissenschaftler wollen das Experiment nun mit menschlichen Zellen testen. "Das wäre ein Durchbruch auf dem Weg zur Wiedererlangung des natürlichen menschlichen Hörvermögens, nicht zu vergleichen mit den künstlichen Hilfen, wie Hörgeräte und Innenohrprothesen", sagte der Leiter der Frankfurter Klinik für Hals- , Nasen-, Ohrenheilkunde, Professor Timo Ströver, laut Mitteilung.

Topics
Schlagworte
HNO-Krankheiten (659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »