Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Erkältete erwarten nur selten Antibiotika-Rezept

Umfrage: Patienten akzeptieren meist, wenn Mittel nicht verordnet werden

BERLIN (eis). Die wenigsten Menschen in Deutschland erwarten bei einer Erkältung, vom Arzt ein Antibiotikum verschrieben zu bekommen. Und wenn sie es erwarten, dann lassen sich die meisten das begehrte Medikament vom Arzt auch ausreden, hat jetzt eine Umfrage ergeben.

Erkältete erwarten nur selten Antibiotika-Rezept

Bei einer banalen Erkältung wollen viele Patienten gar kein Antibiotikum.

© DPix Center / fotolia.com

Forscher vom Robert Koch-Institut und von der Charité in Berlin haben deutschlandweit 1076 Personen im Alter von 15 bis 78 Jahren über ihre Einstellungen zu Antibiotika befragt (Euro Surveill 2010 online). 92 Prozent gaben dabei an, dass sie ein Antibiotikum nur einnehmen würden, wenn dies unbedingt notwendig wäre. Allerdings meinten fast 38 Prozent, dass bei normaler Erkältung oder Grippe erfolgreich mit Antibiotika behandelt werden kann.

Anders gefragt gab dabei gut jeder zehnte Teilnehmer (n=113) an, dass er erwartet, bei einer Erkältung ein Antibiotikum verschrieben zu bekommen. Von diesen erklärten aber immerhin 80 Teilnehmer (71 Prozent), dass sie ihrem Arzt vertrauen würden, wenn dieser ein Antibiotikum für überflüssig halte. Weitere 8 Teilnehmer (7 Prozent) wären zwar unzufrieden mit der Entscheidung gegen ein Antibiotikum, würden sie aber akzeptieren. Nur 14 Befragte (12 Prozent) würden die Verschreibung in jedem Fall durchsetzen wollen, und 3 Befragte (3 Prozent) würden bei Nichtverordnung zu einem anderen Arzt gehen.

Erkältete erwarten nur selten Antibiotika-Rezept

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Programmiertes Missverständnis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »