Ärzte Zeitung, 16.11.2010

TIPP DES TAGES

Das Stethoskop als Hörhilfe

Beim Gespräch mit fast tauben oder schwerhörigen Patienten tendieren Ärzte und Praxispersonal dazu, besonders laut zu sprechen. Das verbessert oft gar nicht die Kommunikation, verletzt aber häufig die notwendige Vertraulichkeit des Gesprächs. Auch ist es schwierig, beim Patienten heikle Punkte anzusprechen.

Britische Ärzte empfehlen, in solchen Situationen das Stethoskop als Hörhilfe für Patienten zu benutzen (BMJ 2010; 341: c4672). Hat der Patient die Knöpfe im Ohr und spricht der Arzt leise und deutlich in die Membran wie in ein Mikrofon, dann ist trotz Hörproblemen oft eine ausreichende Verständigung möglich. Die Intimität des Gesprächs kann mit diesem einfachen Mittel gewahrt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »