Ärzte Zeitung, 16.11.2010

TIPP DES TAGES

Das Stethoskop als Hörhilfe

Beim Gespräch mit fast tauben oder schwerhörigen Patienten tendieren Ärzte und Praxispersonal dazu, besonders laut zu sprechen. Das verbessert oft gar nicht die Kommunikation, verletzt aber häufig die notwendige Vertraulichkeit des Gesprächs. Auch ist es schwierig, beim Patienten heikle Punkte anzusprechen.

Britische Ärzte empfehlen, in solchen Situationen das Stethoskop als Hörhilfe für Patienten zu benutzen (BMJ 2010; 341: c4672). Hat der Patient die Knöpfe im Ohr und spricht der Arzt leise und deutlich in die Membran wie in ein Mikrofon, dann ist trotz Hörproblemen oft eine ausreichende Verständigung möglich. Die Intimität des Gesprächs kann mit diesem einfachen Mittel gewahrt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »