Ärzte Zeitung, 07.02.2011

Musiktherapie bessert Tinnitus

HEIDELBERG (eb). Vier von fünf Tinnitus-Patienten profitieren von der am Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung in Heidelberg entwickelten Musiktherapie.

Dabei lernen die Patienten in einer fünf Tage dauernden Kompakttherapie, ihren Tinnitus direkt zu beeinflussen. 80 Prozent spürten eine deutliche Linderung der Beschwerden bis zum Verstummen der Ohrgeräusche.

Bei Patienten, die der Tinnitus stark belastete, kam es innerhalb von drei Jahren zu einer nachhaltigen Besserung des Tinnitus-Schweregrades. Auch weniger belastete Patienten profitierten von der Therapie.

Das hat eine Befragung des Heidelberger Zentrums von 189 Patienten ergeben, deren Therapie etwa drei Jahre zurücklag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »