Ärzte Zeitung, 07.02.2011

Musiktherapie bessert Tinnitus

HEIDELBERG (eb). Vier von fünf Tinnitus-Patienten profitieren von der am Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung in Heidelberg entwickelten Musiktherapie.

Dabei lernen die Patienten in einer fünf Tage dauernden Kompakttherapie, ihren Tinnitus direkt zu beeinflussen. 80 Prozent spürten eine deutliche Linderung der Beschwerden bis zum Verstummen der Ohrgeräusche.

Bei Patienten, die der Tinnitus stark belastete, kam es innerhalb von drei Jahren zu einer nachhaltigen Besserung des Tinnitus-Schweregrades. Auch weniger belastete Patienten profitierten von der Therapie.

Das hat eine Befragung des Heidelberger Zentrums von 189 Patienten ergeben, deren Therapie etwa drei Jahre zurücklag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »