Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Schwerhörigkeit durch Lärm in Beruf und Freizeit

JENA (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Audiologie (DGA) lädt vom 9. bis 12. März zu ihrer Jahrestagung nach Jena ein. Zu den Schwerpunktthemen gehören die Auswirkungen von berufsbedingtem Lärm.

HNO-Ärzte und Hörtechniker, aber auch Ingenieure, Physiker und Pädagogen werden unter anderem über die Möglichkeiten des effektiven Lärmschutzes und über den Einsatz von Hörgeräten und Cochlea-Implantaten im Beruf beraten.

Denn immer häufiger sind nicht nur Ältere, sondern auch Erwerbstätige und junge Menschen von Gehörschäden betroffen, oft bedingt durch Lärm im Beruf oder in der Freizeit, wie die Universität Jena mitteilt.

www.uzh.ch/orl/dga2011

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »