Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Schwerhörigkeit durch Lärm in Beruf und Freizeit

JENA (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Audiologie (DGA) lädt vom 9. bis 12. März zu ihrer Jahrestagung nach Jena ein. Zu den Schwerpunktthemen gehören die Auswirkungen von berufsbedingtem Lärm.

HNO-Ärzte und Hörtechniker, aber auch Ingenieure, Physiker und Pädagogen werden unter anderem über die Möglichkeiten des effektiven Lärmschutzes und über den Einsatz von Hörgeräten und Cochlea-Implantaten im Beruf beraten.

Denn immer häufiger sind nicht nur Ältere, sondern auch Erwerbstätige und junge Menschen von Gehörschäden betroffen, oft bedingt durch Lärm im Beruf oder in der Freizeit, wie die Universität Jena mitteilt.

www.uzh.ch/orl/dga2011

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »