Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Schwerhörigkeit durch Lärm in Beruf und Freizeit

JENA (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Audiologie (DGA) lädt vom 9. bis 12. März zu ihrer Jahrestagung nach Jena ein. Zu den Schwerpunktthemen gehören die Auswirkungen von berufsbedingtem Lärm.

HNO-Ärzte und Hörtechniker, aber auch Ingenieure, Physiker und Pädagogen werden unter anderem über die Möglichkeiten des effektiven Lärmschutzes und über den Einsatz von Hörgeräten und Cochlea-Implantaten im Beruf beraten.

Denn immer häufiger sind nicht nur Ältere, sondern auch Erwerbstätige und junge Menschen von Gehörschäden betroffen, oft bedingt durch Lärm im Beruf oder in der Freizeit, wie die Universität Jena mitteilt.

www.uzh.ch/orl/dga2011

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »