Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Erfolg mit Musiktherapie bei Tinnitus-Patienten

MÜNSTER (eb). Mit einer neuartigen Musiktherapie versuchen Forscher der Universität Münster, die fehlgeschalteten Nervenzellen bei Tinnitus zu beruhigen.

Zunächst wählt der Patient 10 bis 20 CDs mit seiner Lieblingsmusik aus. Am Computer wird dann genau die Frequenz aus der Musik herausgefiltert, die der jeweiligen Tinnitus-Frequenz des Patienten entspricht, teilt die Uni Münster mit.

Der auf diese Weise bearbeiteten Musik, die sich unverändert anhört, lauschten die Teilnehmer einer Studie jeden Tag für ein Stunde bis zwei Stunden. Nach zwölf Monaten hatte sich die Tinnitus-Lautstärke im Durchschnitt um 25 Prozent vermindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »