Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Neuartiges Hörgerät zum Implantieren präsentiert

HANNOVER (dpa). Ein weltweit neues implantierbares Hörgerät ist erstmals an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) eingesetzt worden.

Mit dem Mittelohrimplantat könne in Deutschland etwa 500.000 Betroffenen geholfen werden, die für ein normales Hörgerät zu schlecht, aber für ein Cochlea Implantat zu gut hören, teilte die MHH mit.

Seit Ende 2009 haben in Hannover 13 Patienten den neuen DACS (Direct Acoustic Cochlear Simulator) erhalten. Das Implantat sei ein Meilenstein in der Hörsystemversorgung. Mit dem neuen Gerät könnten Schwerhörige etwa wieder mit dem Handy telefonieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »